Evangelisches Jugendcamp 2012

Ein Rückblick

"Feuer und Flamme" -der Funke ist am zweiten Juni-Wochenende in Volkenroda übergesprungen. Von denen, die über ein Jahr das Camp geplant und vorbereitet haben zu denen, die aus allen Ecken der EKM auf das alte Klostergelände mit dem einzigartigen Christuspavillon gereist sind .

Es war ein großartiges Camp, veranstaltet vom Bund Evangelischer Jugend in Mittel­deutschland (bejm), mit einem neuen Teilnehmerrekord von knapp 900 Jugendlichen, da­runter auch Gästen aus der polnisch-orthodoxen Kirche und der Jugend der Evangelischen Kirche Augsburger Bekenntnisses in der Slowakei.

Auch jetzt, einige Tage danach, sind wir noch ganz erfüllt von den vielen wunderschönen Eindrücken. Die vielen positiven Rückmeldungen machen uns glücklich.

Schon im Vorcamp war die Stimmung unter den 120 Teamerinnen und Teamern hervorragend. Ein riesengroßes Dankeschön an alle, die mit Feuer und Flamme geschleppt, aufgebaut, gewerkelt haben, damit das Campgelände für die Teilnehmenden vorbereitet war. Mit beeindruckendem Engagement wurden alle Aufgaben bewältigt, ob bei Regen und kurzzeitigem Sturm. Nichts konnte der guten Stimmung Abbruch tun.

Ab 16 Uhr rollten dann Autos, große und kleine Busse mit den Teilnehmenden an. Zelte wurden aufgebaut. Im Vorprogramm gab es ein Fußballturnier, Tipi-Lichter entstanden und anderes mehr. 20.20 Uhr lief dann der Countdown und das große Campfest begann. Zwei Bands -"Spark Denies Fire" aus Bad Sulza und "Young Mens Assocation" aus Erfurt -brachten den Platz am Teich zum ersten Mal zum Beben. Mit einer genialen Feuershow im Hof des Christuspavillons und der anschließenden Nachtkirche klang der erste Tag aus. Die Cafes hatten noch etwas länger geöffnet und verbreiteten schon am ersten Abend eine wunderbare Stimmung.

Der Samstag war angefüllt mit vielfältigen Angeboten, am Vormittag Bibelarbeiten von "Brick Testament" über "Pimp your Bibel" bis zu einer "Zornigen Bibelarbeit mit Abraham und Lot" und Seminare zu "Rechter Gewalt" und "Internationalem Freiwilligendienst". Am Nachmittag zogen "Kunst und Kreatives, Sport und Musik" viele in ihren Bann. Es war ein wunderbar lebendiges Treiben auf dem gesamten Gelände des Klosters. Politiker hatten sich eingefunden, um im Camp ein kleines "Praktikum" zu absolvieren. Peter Metz (SPD) und Monika Hohmann (Die Linke) halfen beim T-Shirt-Stand des LJK mit, Christian Darr (Grüne) im MoCa Cafe, und Michael Panse (CDU) beim Seilgarten.

Höhepunkte des Tages waren das Konzert mit D:Projekt von der großen Bühne und der wunderbare Gottesdienst im Christuspavillon.

Trotz einer kurzen Nacht waren alle am Sonntagmorgen auf dem Zeltplatz ganz bei der Sache bei der "größten Bibelarbeit" von Jugendlichen in der EKM: dem Bibelbrunch. Gemeinsam wurde gefrühstückt und über den Text aus 2. Korinther 3 nachgedacht und diskutiert: Der Herr ist der Geist. Und wo der Geist des Herrn ist, da ist Freiheit. Wir alle spiegeln mit unverdecktem Angesicht das Strahlen der Gegenwart Gottes wider. Dabei werden wir selbst in das Spiegelbild verwandelt und bekommen mehr und mehr Anteil an der göttlichen Herrlichkeit. Das bewirkt der Herr durch seinen Geist.

Ganz am Schluss stand der Segen, den unsere Bildungsdezernentin Martina Klein spendete. Und natürlich erklang noch mal der Campsong mit unserer unvergleichlichen Campband. Auf den Weg nahmen alle Teilnehmenden eine Erinnerungspostkarte mit, auf der neben dem Bibeltext auch ein Text von Marinne Williamson stand: Wir wurden geboren, um den Glanz Gottes, der in uns ist, offenkundig zu machen. Die­ses Licht, das in allen von uns ist. Und wenn wir es leuchten lassen, geben wir anderen die Erlaubnis dasselbe zu tun.

Genau das ist -nach unserem Eindruck -die Botschaft, die von diesem Camp ausgeht. Wir hoffen, sie strahlt an die vielen großen und kleinen Orte in der EKM, dass viele mit Feuer und Flamme sich einbringen und engagieren in Kirche und Gesellschaft. Die vielen Eindrücke lassen sich kaum in Worte fassen. Darum: alle, die mehr sehen und hören wollen, schaut nach unter: www.evangelischesjugendcamp.de

Es war ein Camp von der Evangelischen Jugend für die Evangelische Jugend. Besonders schön das Miteinander der Evangelischen Jugendverbände, der beiden CVJMs und ECs in Sachsen-Anhalt und Thüringen, dem Verband christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Mitteldeutschland, der Evangelischen Jugend Anhalts und der Evangelischen Jugend der EKM. Ein großes Dankeschön für die Zusammenarbeit auch an das Kloster Volkenroda und seine Mitarbeitenden, die ganz viel ermöglicht haben. So kann, so soll evangelische Jugendarbeit sein.

Dorothee Land, Landesjugendpfarrerin